Banner_1

Letzte Einsätze


+++ Gesamte Einsatzliste +++

18.06.2018 um 07:34 Uhr

TH1-P.TÜR - Person hinter ...
+ Weiterlesen ...

16.06.2018 um 22:13 Uhr

TH1-P.AUFZUG - Personen im Aufzug ...
+ Weiterlesen ...

11.06.2018 um 23:15 Uhr

TH1-STURM - Baum auf Fahrbahn
+ Weiterlesen ...

Nächste Termine

Mo 18.Jun 2018, 19:00 - 21:00
Übung DL-Maschinisten
Mo 18.Jun 2018, 19:30 - 21:30
Übung LG Altendorf-Ersdorf
Do 21.Jun 2018, 19:00 - 21:00
Übung LG Lüftelberg
Fr 22.Jun 2018, 19:00 - 21:00
Sonderüben Lz Meckenheim
Fr 22.Jun 2018, 19:00 - 21:00
Übung JF Merl
Sa 23.Jun 2018, 13:00 - 18:00
Aufbau Mitmachtag

Menü Sonstiges

Merl, 23.05.17 - Feuerwehrleute müssen fit sein.

Sport und Technik verbinden. Unter deisem Motto stand dieser besondere Übungsdienst der Löschgruppe Merl.

Je nach Einsatzlage müssen viele Ausrüstungsgegenstände mitgeführt werden, wie zum Beispiel Schläuche, Äxte oder das Atemschutzgerät. Allein das Atemschutzgerät hat ein Gewicht von ca. 15 kg. Je nach Situation wird der Feuerwehrmann so mit 25 bis 45 kg Gewicht belastet. Und nicht selten kommt es vor, dass zusätzlich eine Person gerettet werden muss.

Aus diesem Grunde stand für die Kameraden der Löschgruppe Merl am Freitag, dem 19.05.17 das Thema „Dienstsport“ auf dem Unterrichtsplan.

Im Preuschoff-Stadion in Meckenheim ging es für die insgesamt 14 Kameraden nach 2 Runden joggen und Aufwärmübungen direkt zur Sache. An einer Station standen jeweils 2 Schaummittelkanister (á 20 kg) bereit, die über eine Gesamtstrecke von 50 Metern getragen werden mussten. Direkt danach musste ein C-Schlauch (15 Meter lang) ausgerollt, gerade gezogen und in Buchten – sogenannte Schlauchreserven – gelegt werden. Hiernach musste der Schlauch wieder ausgezogen werden, dann galt es über den Schlauch – erst vorwärts, dann rückwärts – zu balancieren und ihn am Ende wieder auf zu rollen.

Nachdem jeder diesen Parcours absolviert hatte, ging es auf das Spielfeld, wo eine Runde Fußball gespielt wurde: Allerdings war hier ein Dribbeln mit dem Ball nicht erlaubt und die ballführende Person durfte nicht mit dem Ball laufen. Ziel war es, den Ball innerhalb des eigenen Teams zu passen und so zu versuchen, hinter die Grundlinie der gegnerischen Mannschaft zu bringen.

 Zum Ende wurden noch zwei Runden auf der Rundbahn locker ausgelaufen und die Muskeln abschließend gedehnt.