Banner_2

mitmachen 2

Letzte Einsätze


+++ Gesamte Einsatzliste +++

28.06.2017 um 22:08 Uhr

TH1-P.TÜR - Person hinter ...
+ Weiterlesen ...

28.06.2017 um 15:27 Uhr

TH1-P.AUFZUG - Personen im Aufzug ...
+ Weiterlesen ...

27.06.2017 um 17:40 Uhr

TH1-VERKEHR - Aufräumarbeiten nach ...
+ Weiterlesen ...

Nächste Termine

Fr 30.Jun 2017, 19:00 - 21:00
Übung LG Merl
Fr 30.Jun 2017, 19:00 - 21:00
Aufbau Tag der offenen Tür
Sa 1.Jul 2017, 00:00 - 23:59
Tag der offenen Tür LZ Meckenheim
Sa 1.Jul 2017, 09:00 - 23:59
Tag der offenen Tür LZ
Sa 1.Jul 2017, 10:00 - 17:00
Tag der offenen Tür in Meckenheim
Sa 1.Jul 2017, 14:00 - 16:30
Tag der offenen Tür Meckenheim

Menü Sonstiges

Hydraulischer RettungssatzMeckenheim, 11.10.16 - Rescue Days in Bad Kreuznach. 

Einmal jährlich treffen sich Feuerwehrleute zur weltweit größten Ausbildungsveranstaltung für technische Hilfeleistung.

Vom 07.-09.10. fand die Veranstaltung der Firma "Weber Rescue Systems" dieses Jahr in Bad Kreuznach statt. Auch die Freiwillige Feuerwehr Meckenheim konnte sich eines der begehrten Tagesseminare sichern, um so einen Teilnehmer zu stellen, der dann als Multiplikator sein erworbenes Wissen in der Feuerwehr weitergeben kann. Hier nun ein kurzer Bericht unseres Kameraden:

Am 09.10. ging es für mich nach Bad Kreuzndach, wo zunächst alle Teilnehmer nach einer freundlichen Begrüßung theoretisch in das Thema "Moderne Fahrzeugtechnik" eingewiesen wurde. Auf die Bereiche "Rettung aus Transportern"und "Kommunikation zwischen Feuerwehr und Rettungsdienst" wurde ebenfalls eingegangen. Nach der Mittagspause begann dann der praktische Teil in Stationen.

Hier wurden in der ersten Station alternative Antriebstechnologien und deren Einfluss auf die Rettung verunfallter Personen nach Verkehrsunfällen beleuchtet. Ein Neufahrzeug dieser Kategorie wurde mit technischen Geräten bearbeitet, um die Leistungsgrenzen der Geräte und Methoden zur Rettung zu zeigen.

Die zweite Station stand ganz im Zeichen der LKW-Rettung. Dieses Thema ist in so fern besonders, da man am eigenen Standort so gut wie nie die Möglichkeit hat, an einem LKW ausbilden zu können.

Den Abschluss bildete die Station "Kleintransporter". Immer wieder kommt es hier zu Verkehrsunfällen auf Grund nicht angepasster Geschwindigkeit. Durch das große Ladevolumen kann eine Rettung auf Grund einer möglichen Überladung oder nicht ausreichend gesicherter Ladung eine besondere Herausforderung darstellen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es insbesondere bei der technischen Hilfeleistung wichtig ist, immer auf dem Stand der Fahrzeughersteller zu sein. Für den Fall einer Rettung aus einem modernen Fahrzeug muss man passend ausgerüstet und ausgebildet sein.