Personensuche bei starker RauchentwicklungMeckenheim, 13.10.18 - Atemschutzübung unter Nullsicht. 

Am 5. Oktober fand für die Atemschutzgeräteträger des Löschzugs Meckenheim eine Objektübung am Schulzentrum statt. Dazu wurde ein Kellerbrand mit vermissten Personen simuliert. Im Vordergrund der Übung stand das systematische Absuchen von Räumen unter schlechten Sichtverhältnissen, die taktische Ventilation sowie die Funkkommunikation und Atemschutzüberwachung.

Die Übung fand für die vorgehenden Trupps unter erschwerten Bedingungen statt. Neben der Verrauchung der Räume mittels Nebelmaschine wurden die Atemschutzmasken zusätzlich mit Sichtschutzfolien verdunkelt. Das entspricht den realen Bedingungen eines Kellerbrandes mit starker Rauchentwicklung, bei der die entstehenden Rußpartikel die Helligkeit und Sichtweite im Raum auf ein Minimum reduzieren.

Trotz der erschwerten Sichtverhältnisse und der vielen Hindernisse in den Kellerräumen wurden die vermissten Personen zügig gefunden und somit das Ausbildungsziel schnell erreicht.